ReferentInnen

Dr. med. Verena Baustädter. M.Sc.
Ärztin für Allgemeinmedizin, Studium der TCM in Oakland, Kalifornien. Seit 1994 TCM Praxis in Wien.
Lehrtätigkeit in Österreich, Deutschland und Schweiz seit 1994.
Gründerin der Wiener Schule für TCM (1996).
Berufliche Weiterentwicklung durch regelmäßige Fortbildungen  bei Prof. Yuning Wu (China), Dan Bensky  (USA) , Michael McIntyre (GB)  Jeremy Ross (GB), Prof. Wolfgang Kubelka, Prof. Johannes Saukel und andere,  durch den Austausch und das gemeinsame Lernen  mit Kolleg/innen, Student/innen  und  Patient/innen.

Univ.-Prof. Dr. Dagmar Eigner
Studium der Physiologie, Psychologie, Philosophie und Ethnologie an der Universität Wien und der Musik am Konservatorium der Stadt Wien. Universitätsprofessorin für Medizinische Kultur- und Sozialanthropologie an der Medizinischen Universität Wien; Psychotherapeutin, Klinische und Gesundheitspsychologin in freier Praxis. Feldforschungen in Süd- und Südostasien, Sibirien, China, der Karibik und in Österreich zu Medizinpluralismus, Gesundheitsökonomie und der therapeutischen Dynamik von traditionellen Heilritualen. Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Medical Anthropology.
dagmar.eigner@meduniwien.ac.at

Dr. med. univ. Sepp B. Fegerl
Leiter der VIVAMAYR Kuranstalt Altaussee. Dieses neue Zentrum für moderne Mayr Medizin stellt eine Fusion naturheilkundlicher Verfahren, komplementärmedizinischer Therapien und universitär-medizinischem Wissen dar, mit dem Ziel der Gesundung und Gesunderhaltung des Individuums zu dienen.
Dr.  Fegerl ist an den vielschichtigen Entwicklungen in der modernen Medizin interessiert und bildet sich laufend in den Bereichen der moderner Mayr Medizin, Homotoxikologie, funktioneller Myodiagnostic, Orthomolekularer Medizin, Komplementärmedizin und integrativen Kurmedizin weiter.

Univ.-Prof. Dr. Michael Frass
beschäftigt sich schon seit seinem Studium mit Homöopathie. Dabei ist ihm die Frage nach dem Einfluss von Placebo und Suggestion immer schon wichtig gewesen. Deshalb hat er Studien an IntensivpatientInnen durchgeführt, wo dieser Einfluss auszuschließen ist. Die Erfahrungen aus der Intensivmedizin hat er in dem Textbuch „Homöopathie in der Intensiv- und Notfallmedizin“ gemeinsam mit Dr. Martin  Bündner herausgegeben. Frass leitet die Spezialambulanz „Homöopathie bei malignen Erkrankungen“ an der Medizinischen Universität Wien (MUW), Klinik für Innere Medizin I, Abteilung für Onkologie in Wien. Frass ist Facharzt für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin und war rund 20 Jahre an einer Intensivstation, davon 12 Jahre in leitender Funktion, am Allgemeinen Krankenhaus (AKH) in Wien tätig. Seit 1994 ist er Vizepräsident der „Ärztegesellschaft für Klassische Homöopathie“ (ÄKH), seit 2006 Präsident des Dachverbandes Österreichischer Ärzte für Ganzheitsmedizin, seit 2003 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Wiener Internationalen Akademie für Ganzheitsmedizin (GAMED) und seit 2010 Vorsitzender der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Homöopathie (WissHom). Seit 2001 ist er der Koordinator der Ringvorlesung "Ausgewählte Kapitel und wissenschaftliche Diskussion komplementärmedizinischer Methoden" an der MUW, seit 2005 auch Koordinator des Freien Wahlfachs "Homöopathie" ebenfalls an der MUW. Die Verbreitung der klassischen Homöopathie ist ihm ein besonderes Anliegen. Daneben beschäftigt sich Frass mit dem Management des schwierigen Atemweges besonders im Notfall.

Friedemann Garvelmann
Ausbildung zum Heilpraktiker an der Josef–Angerer–Schule München 1981–84.
Hauptberufliche Naturheilpraxis in Küssaberg-Kadelburg von 1985 bis 2016. Arbeitsgrundlage ist die Traditionelle Europäische Naturheilkunde TEN mit den Schwerpunkten: Konstitutionsmedizin auf irisdiagnostischer Basis, Humoralmedizin, Heilpflanzenkunde, traditionelle Arzneitherapie, Autonosoden, Ausleitungsverfahren und Kinderheilkunde. Zudem Akupunktur und Meridiantherapie. Seit 88 Referent und Kursleiter in der Aus - und Weiterbildung in TEN bei verschiedenen Institutionen im gesamten deutschsprachigen Raum. Mitinitiator der Humores-Seminare: www.humores.org; Koautor des Buches "Naturheilkunde für Kinder" (ISBN 978-3-03800-479-0)
Webseite: www.kindernaturheilkunde.de; Koautor des Buches "Grundlagen der Traditionellen Europäischen Naturheikunde TEN"; (ISBN 978-3-902735-21-8) Webseite: www.ten-buch.com
Koautor des Buches "Humoralmedizinische Praxis": Band 1: Arbeitsgrundlagen der TEN; Band 2: Praktische Arzneitherapie, Bacopa-Verlag (ISBN 978-3902735768)

ao. Univ.-Prof. Dr. med. Peter Hofmann
Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, stationsleitender Oberarzt (Station 2a), Leiter der Spezialambulanz für bipolare Erkrankungen, allgemein beeideter Sachverständiger f. das Gebiet der Psychiatrie, stellvertretender Klinikvorstand der Grazer Univ.-Klinik für Psychiatrie.
Studium der Medizin in Wien, Promotion 1987 zum Dr. univ. med. 1987-1989 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der psychobiologischen Forschungsstation (Leiter: Univ. Prof. Dr. G. Langer) der Psychiatrischen Universitätsklinik Wien, danach Hochschulassistent (Gründung einer Ambulanz für Angstpatienten). 1990 Wechsel nach Graz mit Univ. Prof. Dr. H. G. Zapotoczky und Aufbau der Grazer Angstambulanz.
Seit 1993 Facharzt für Psychiatrie und Neurologie; 1992 –1997 als Beratungsarzt des Psychosozialen Dienstes (PSD) Burgenland tätig. 1996 Verleihung der Venia Docendi für Psychiatrie durch den Dekan der medizinischen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz. 1997 Übernahme der Station West der Universitätsklinik Graz als stationsführender Oberarzt. Seit 1998 allgemein beeideter Sachverständiger f. das Gebiet der Psychiatrie, sowie seit 2005 stellvertretender Klinikvorstand der Grazer Univ.-Klinik für Psychiatrie. Zahlreiche Publikationen in Büchern und internationalen Fachzeitschriften zu den Themen Depression, bipolare affektive Psychosen, Schizophrenie, forensische Psychiatrie, Psychopharmaka, Gerontopsychiatrie, Angststörungen, PTSD , Suchterkrankungen etc.
Coach und Trainer auf den Gebieten Emotionale Fitness, Burnoutprophylaxe, Rhetorik, Vernehmungstechniken, Glaubhaftigkeitsprüfung etc.

Dr. Shahrzad Irannejad

Shahrzad Irannejad is a researcher in history of humoral medicine in the Islamicate world. Her research follows two broad paths: first, the history of humoral medicine in the Islamicate world in relation to its Hellenistic roots; and second, humoral medicine in Iran (Traditional Persian Medicine) in relation to its cultural context. She is currently a PhD candidate at the Johannes Gutenberg University in Mainz (Germany), where she works on the theory of Inner Senses in the context of humoral medicine as elaborated in the works of Avicenna (980 –1037).

Dr. Annette Kerckhoff
Annette Kerckhoff, Dr. phil., B.Sc. Komplementärmedizin, M.Sc. Gesundheitswissenschaften, Heilpraktikerin (Institut für Phytotherapie Berlin), seit 1991 tätig in der Patientenaufklärung für Carsten-Stiftung : Natur und Medizin. Lehraufträge TEM, Geschichte der natürlichen Heilverfahren, naturheilkundliche Selbsthilfe; zahlreiche Publikationen zu Naturheilkunde und Frauen in der Heilkunde. Forschungsschwerpunkt: Konzepte der Medizin, Frauenwissen Gesundheit, Hausmittel.

Dr. med. Gerhard Kögler
Arzt für Allgemeinmedizin, geboren 1956, Leiter des Zentrums Lifeagents, ärztlicher Leiter der TEM-Akademie (Traditionelle Europäische Medizin), Gastprofessor an der Liaoning Universität für TCM in China, Präsident des Vereins UKM (Universale Kulturmedizin)
Schwerpunkte der Tätigkeit: Zusammenführen von Elementen verschiedener Naturmedizinen, bzw. Traditioneller Medizinen zu einem an die heutige Zeit angepasstem System, Prävention, Buch im Bacopa Verlag: Burnout

Arnold Mayer
-   seit den 1980-er Jahren autodidaktische Beschäftigung mit Naturheilkunde, naturphilosophischen Wurzeln naturheilkundlicher Konzepte und Quellenstudien zur europäischen Medizin bis Hufeland

-   3-jährige Ausbildung an der Heilpraktiker-Fachschule München „Josef Angerer“ mit anschließender amtsärtzlicher Überprüfung zur Ausübung des Heilpraktikerberufs
-   Vertiefung humoralpathologischer Grundlagen durch mehrjährige Teilnahme an den Studientagen für traditionelle Heilkunde in St.Gilgen (geleitet von Joachim Broy und Werner Hemm)
-   seit 1992 als Heilpraktiker in eigener Praxis tätig, auf der Basis der TEM
-   seit 1995 umfangreiche Vortrags- und Seminartätigkeit, sowie Autorentätigkeit zu Themengebieten der Traditionellen Europäischen Medizin

Dr. Johannes Gottfried Mayer
geboren 1953 in Nürnberg
Studium der Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Würzburg. Staatsexamen (1980/81). Promotionsstudium Germanistik, Geschichte und Philosophie mit Schwerpunkt Mediävistik an der katholischen Universität Eichstätt (1988-1991).
Im Rahmen der ‘Würzburger Forschergruppe: Fachprosa des Mittelalters’ und des Sonderforschungsbereichs 226: Wissensorganisation und Wissensvermittlung im Mittelalter (an den Universitäten Würzburg und Eichstätt) zwischen 1981 und 1994 Beschäftigung mit juristischen, naturkundlichen und medizinischen Werken des Mittelalters sowie der deutschen Mystik.
Von 1995-2001 Direktor der Wullstein-Forschungsstelle für medizinische Fachprosa des Mittelalters und Ethik in der Medizin am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Würzburg. Arbeitsschwerpunkt: Geschichte der Arzneipflanzen in Europa und Pharmazeutische Biologie bei Prof. Franz-Christian Czygan (Würzburg).
Gründungsmittglied der Forschergruppe Klostermedizin und des ‚Studienkreises zur Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzen‘ (dieses Gremium wählt die Arzneipflanze des Jahres), jeweils 1999. Seit 2009 Leiter und Geschäftsführer der Forschergruppe Klostermedizin GmbH.

a.o. Univ.-Prof. Dr. med. Wolfgang Marktl
Promotion zum Dr. univ. med. an der Univ. Innsbruck im Juni 1968, Seit 1968 an verschiedenen Instituten und Kliniken der Univ. Wien bzw. der Med. Univ. Wien, von 1972 bis 2009 am Institut für medizinische Physiologie. Arzt für Allgemeinmedizin, Facharzt für medizinische Physiologie, Facharzt für medizinische Leistungsphysiologie.
Habilitation für medizinische Physiologie im Jänner 1983. Ernennung zum ao. Univ. Prof. 1994. Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts zur Erforschung physiologischer Rhythmen in Bad Tatzmannsdorf von 1986 bis 2011.
Seit 2003: Präsident der GAMED - Wiener Internationale Akademie für Ganzheitsmedizin. Wissenschaftliche Arbeitsgebiete: Ernährungs- und Stoffwechselphysiologie, Balneologie und medizinische Klimatologie, Chronobiologie, Ganzheitsmedizin.

Dr. Thomas Meisermann
Geboren in Wien, Medizinstudium in Wien und Graz, postgraduate Fortbildung in der Schweiz in Anthroposophischer Medizin, Ausbildungszeit in Wien und Hamburg (Assistententätigkeit an Anthroposophischer Abteilung in Hamburg) Allgemeinarzt 1990, Facharzt für Innere Medizin 1994, Oberarzt an Interner Abteilung in Wiener Spital, Aufbau eines Anthroposophischen Therapiezentrums in Wien und Ordination als Internist, Aufbau einer Akutgeriatriestation an wr. Krankenhaus und Integration des Anthroposophischen Ansatzes dort, Vorstandsmitglied der GAMÖ und Ausbildungstätigkeit für das ÖÄK Diplom Komplementärmedizin-Anthroposophische Medizin. Vortragstätigkeit an der Med. Uni Wien, stellvertretender ärztlicher Direktor des Haus Leodolter (Geriatrieeinrichtung) Wien.

Univ.-Ass. Prof. Dr. Markus M. Metka
Geboren 1951 in Feldkirch / Österreich, ist Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Er ist Oberarzt an der Abteilung für Endokrinologie und Sterilitätsbehandlung an der Universität Wien, Präsident der Österreichischen Anti- Aging- Gesellschaft und der Österreichischen Menopause- und Andropause – Gesellschaft, Präsident des Vereins für praxisorientierte Gynäkologie, President of Androx, the Society for the Research on Cord Blood Sampling and Stem Cells Therapies.
Markus Metka gilt als einer der führenden Pioniere auf dem Gebiet der Anti Aging Medizin und der Hormonforschung, er verfasste mehr als 200 wissenschaftliche Publikationen. Seine populärmedizinschen Bücher wie „ Der Mann 2000“, „ Der neue Mann“, „ Die Kosmetikrevolution“ und „ Auf der Such nach Unsterblichkeit“ wurden in 15 Sprachen übersetzt.

Doz. Dr. med. Jo Moerchel

Mein Doz. Dr. med. Jo Moerchel Verständnis von bio-psycho-sozialer Ganzheit entwickelte sich über das Studium von Medizin (Dr.med., Gutenberg-Preis) und Sozialwissenschaften (Dr.phil.) hin zur Kur-Medizin (abgeschlossene Weiterbildung).
Prägend für das Verständnis von Naturheilverfahren und komplementärer Medizin im Sinne von TEM wirkte die Mitarbeit im Stationsdienst der Klinik Lahnhöhe bei Koblenz und besonders als ltd. OA am Kneippianum  in Bad Wörishofen. Von den Mallersdorfer Schwestern, die von Pfarrer Sebastian Kneipp seinerzeit die pflegerische Betreuung seiner Patienten anvertraut  erhielten, habe ich nicht nur die Kneippschen Güsse geübt, die wie "Wassermäntel" die Kniegelenke umhüllen sollten, sondern vielmehr noch die spezifisch geistlich- empathische Ausrichtung dieses Therapeutikums schätzen gelernt. Seit 6 Jahren wirke ich als Kurarzt in Bad Ischl in der historischen Villa Seilern, erweitert um einen modernen Bettentrakt und einen großzügigen Therapie-Bereich, wo interdisziplinär nunmehr Hunderte von Kur-Patienten erfolgreich behandelt wurden.

Dr. med. univ. Bernadette Ofner

studierte  Humanmedizin an der medizinischen Universität Wien und befindet sich derzeit in Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin. Während des Studiums absolvierte sie den Ausbildungslehrgang für „Chinesische Diagnostik und Arzneitherapie“ an der Wiener Schule für TCM und forschte im Zuge ihrer Diplomarbeit auf dem Gebiet der traditionellen Heilkunde in Österreich.

Em. O. Univ.-Prof. Dr. phil. Herbert Pietschmann
Herbert Pietschmann ist ein österreichischer Physiker und war von 1971 bis 2004 ordentlicher Professor für theoretische Physik an der Universität Wien. Zu seinen Hauptarbeitsgebieten gehören die Quantenmechanik und die Physik der subatomaren Teilchen. Pietschmann studierte Mathematik und Physik an der Universität Wien, und erwarb 1961 den Dr. phil. (sub auspiciis praesidentis). Er habilitierte sich in theoretischer Physik an den Universitäten Wien und Göteborg im Jahr 1966. Pietschmann forschte in Genf (beim CERN), in Virginia (USA), Göteborg (Schweden) und Bonn. Seit 1968 außerordentlicher Professor, wirkte er seit 1971 bis 1. Oktober 2004 als Ordinarius am Institut für theoretische Physik der Universität Wien. Pietschmann ist korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Wiener Internationalen Akademie für Ganzheitsmedizin, Mitglied der New York Academy of Science und Fellow der World Innovation Foundation. Einem größeren Publikum wurde er bekannt durch zahlreiche engagierte Vorträge, die besonders der Öffnung des naturwissenschaftlichen Denkens gewidmet sind. Sein Engagement erstreckt sich auf so unterschiedliche Bereiche wie Management-Training, Ganzheitsmedizin, klassische Musik und Philosophie.

Dr. med. Wolfgang Schachinger
Geboren 1953 in Obernberg am Inn.

Schulbildung bis zur Matura 1972 am Bundesgymnasium in Ried im Innkreis, Medizinstudium in Innsbruck, Promotion zum Dr. med. univ. 1979, anschließend bis 1982 Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Ried/Innkreis.
Schon während des Medizinstudiums in Innsbruck reges Interesse für Vedische Wissenschaft und Ausbildung zum Lehrer für Transzendentale Meditation. Postgraduelle komplementärmedizinische Ausbildung u. A. in Homöopathie bei Dr. Mathias Dorcsi in Wien, in Ayurveda Medizin an der Maharishi Vedic University in Indien und Holland.
Seit 1983 in eigener Praxis tätig als Arzt für Allgemeinmedizin in Ried/Innkreis, die seit Jänner 2013 als Privatpraxis mit Schwerpunkt Ayurveda und Integrative Medizin geführt wird.
1993 Gründung des Maharishi Ayurveda Gesundheits- und Seminarzentrums Ried, in dem alle 20 Ansätze des Maharishi Ayurveda einschließlich der Pancha Karma Reinigungskur angeboten werden (www.ayurvedaarzt.at).
Vortrags- und Seminartätigkeit zum Thema Ayurveda Medizin für Ärzte und medizinische Laien in Österreich, Südtirol und Deutschland.
Buchautor, zusammen mit Dr. Ernst Schrott / Regensburg sind folgende Titel im Aurum Verlag, Bielefeld erschienen:
„Kopfschmerz muss nicht sein“, „Gelenk- und Rückenschmerzen müssen nicht sein“, „Bluthochdruck muss nicht sein“,
„Gesundheit aus dem Selbst“, Kamphausen Verlag, Grünwald, „Ayurveda – Grundlagen und Anwendungen“, Trias Verlag
Gründungs- und Vorstandsmitglied des Ärzteverbandes „Österreichischen Gesellschaft für Ayurvedische Medizin“ (www.ayurveda.at) und Vorstandsmitglied der „Deutschen Gesellschaft für Ayurveda“ (www.ayurveda.de), Co-Leiter der „Akademie der Deutschen Gesellschaft für Ayurveda“ (www.ayurveda-seminare.de).
Februar 2006: Ehrung zum „Ambassador of Ayurveda“ durch den Peediyakkal Medical and Charitable Trust, Kerala, Indien.
Oktober 2008: Wahl zum Gründungspräsident von EURAMA – European Ayurveda Medical Association (www.eurama.net).
Oktober 2009: Ehrung als „Shatabadi Maharishi“ durch den All India Ayurvedic Congress.

PD Dr. habil. Karl-Heinz Steinmetz
arbeitete in der Intensivpflege, hat Theologie, Philosophie, Mittelalterliche Geschichte und Erwachsenenbildung studiert, in München und Oxford promoviert, in Wien habilitiert und sich in Medizingeschichte spezialisiert. Er ist Privatdozent der Uni Wien für das Fach Spiritualitätsforschung, Leiter des Instituts für Traditionelle Europäische Medizin‘ in Wien und Koordinator der Forschungsplattform ARGE TEM.

Dr. med. Regina Webersberger
Medizinstudium von 1982-1988 in Wien, danach Weiterbildung in verschiedenen Bereichen der Komplementärmedizin (Yoga, Homöopathie, TCM), Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin in verschiedenen Wiener Spitälern, ab 1996 Tätigkeit als Medizinjournalistin beim Universimed Verlag und freiberuflich. Seit 2008 Kurärztin im Kneipp-Kurhaus der Marienschwestern in Aspach Oberösterreich mit dem Schwerpunkt Stressbewältigung und Burn-out Prävention.
Ausbildung in Herzratenvariabilitätsmessung und Biofeedback. Seit 2009 Schulärztin in der HTL in Braunau am Inn. Ärztekammerdiplom für Phytotherapie 2014, die Diplome Kneippmedizin und Kurmedizin werde ich in Kürze abschließen können.